Akkurater Widerstand

Banner_v1Es geht los. Nach der “Freiheit statt Angst 2013″ hatten wir hier diese Idee formuliert; auch bei jetzt.de nachzulesen.

Die Aktion wird jetzt konkret am 30. August in Berlin auf der “Freiheit statt Angst 2014“. Und zwar so:

Wir sind der akkurate Widerstand und sehen auch so aus. Wir tragen Anzüge, Oberhemden, Blusen, Röcke. Wir wollen, dass Oma Krause in den Nachrichten proper gekleidete Leute sieht. Wir halten die übliche Demonstrations-Folklore für kontraproduktiv.

Wir wollen, dass der Widerstand gegen die Radikalüberwachung aus der Filterblase in die Breite der Bevölkerung getragen wird. Wir wollen unsere Wut gegenüber den freidrehenden Geheimdiensten und die Abschaffung unserer Zivilgesellschaft in angemessener Form äußern. Wir wollen sichtbar machen, dass nicht ein paar Internet-Freaks um ihren digitalen Spielplatz kämpfen, sondern dass unsere elementaren Bürgerrechte abgeschafft werden. Und mit ‘uns’ sind Erika Mustermann und Otto Normalverbraucher gemeint. Genau so sehen wir auch aus.

IMG_3018_3jpgWir treffen uns am 30. August 2014 ab 14 Uhr auf der FSA. Wir erkennen uns an unserer Garderobe und bilden einen Block. Den Block der Anzugträger. Macht alle mit und zieht euch gut an! Genauer Treffpunkt wird noch bekannt gegeben.

Es folgen Updates mit Vorschlägen für Transparente und anderem.
Eine Aktion von Michael Bukowski. Mehr dazu auch bei Facebook und Twitter.

Danke für Artwork, fRed! Und danke für den Anzug, Herr @germanpsycho!

+++Update 1.8.2014+++So könnte ein Demo-Banner aussehen, erfrischend unoriginell und unwitzig:

FSA-14-Widerstand-v2

 

 

 

 

+++Update 4.8.2014+++Bitte beachten: Es handelt sich hier nicht um eine “Berlin, Hipster, Ironie”-Aktion oder ähnliches. Ganz im Gegenteil wollen wir so normal wie möglich daherkommen. Zum “Dress-Code”: Entspannt! Einfach so unspektakulär, aber akkurat aussehen wie Erika und Otto, wenn sie bei Oma zum Kaffee eingeladen sind oder einen Termin beim Finanzamt haben. Diese Bilder von ganz normalen Leuten wollen wir den Medien liefern. Im Idealfall gelingt es sogar, Teilnehmer zu FSA zu bewegen, die sich im Demo-Umfeld sonst nicht wohl fühlen.

+++Update 7.8.2014+++Jetzt ist es inoffiziell amtlich: Den FSA-Machern gefällt die Aktion und sie planen uns als (Anzugträger-) Block ein. Hier geht’s zur ebenfalls inoffiziellen Facebook-Seite der FSA.

+++Update 12.8.2014+++Nach einem schönen Bericht bei t3n und dem Xing-Event für Business-People jetzt noch ein neuer Vorschlag für Banner oder Visitenkarten:

FSA-14-Widerstand-v4

 

 

 

 

+++Update 14.8.2014+++Wir sind jetzt offiziell ein eingetragener Block. Siehe Liste Bündnis 2014.

+++Update 19.8.2014+++Telepolis findet die Aktion charmant, bezweifelt aber die Wirkung. Und, nein, wir werden ganz sicher nicht im Gleichschritt marschieren.

+++Update 24.8.2004+++Jetzt hörbar im Podcast: der Akkurate Widerstand im Interview bei Radio Fritz.

+++Update 25.8.2014+++Der Fontblog spendiert uns ein Online-Banner (wird im Wechsel mit Typo Day angezeigt). Vielen Dank!

+++Update 27.8.2014+++Und hier eine Fahne beim Probewehen. (Mehr Wind!)

Foto

 

 

 

 

 

 

+++Update 29.8.2014+++“Nur, wer sich akkurat anziehe, werde ernst genommen …”, finde ich etwas zu drastisch. Aber ansonstsen schönes Interview bei jetzt.de.

Letzter Aufruf und Details:
• Treffpunkt ist morgen um 14 Uhr am Brandenburger Tor Westseite.
• Unseren (Anzugträger-) Block erkennt Ihr an Fahnen und am Frontbanner
• Dresscode: Entspannt, bunt, aber akkurat. Einfache Anzüge, Röcke, Blusen, Hemden. Nicht überkandidelt, wir sind keine Kostüm-Gruppe.
Seht akkurat aus und kommt in Scharen!

+++Update 31.8.2014+++Hier das vorerst letzte Update, ein Rückblick in Film und Bild auf die Aktion gestern. Weiter geht’s im Herbst bei akkurater-widerstand.org

 

21 Gedanken zu „Akkurater Widerstand

  1. Pingback: Interessante Links und Nachrichten 28.07.2014 - Pirat Aleks A.

  2. Pingback: Breitseite Ausgabe 7 (2014/08) | Team Presse

  3. Pingback: Akkurater Widerstand: Wie ein Berliner mit Schlips und Rock gegen die Totalüberwachung kämpft » t3n

  4. Pingback: #FSA14 · Akkurater Widerstand: “Oma Krause soll in den Nachrichten proper gekleidete Leute sehen” | ... Kaffee bei mir?

    1. bukowski Artikelautor

      Schau an, diese Idee gibt und gab es offensichtlich schon in vielen Varianten. Vom Nation of Islam bis zu einer Lodenträgerfraktion u.a. Vom Seidenen Block wusste ich noch nichts. Anscheinend machen wir genau das unter anderem Namen … ;)

      Antworten
        1. bukowski Artikelautor

          Das ist bekannt, ja. Es ist aber keine Antwort auf die Frage, warum man eine Aktion gegen Überwachung dort nicht verbreiten sollte. Ich finde den Fehler immer noch nicht.

          Antworten
          1. nicht so wichtig

            Naja, es is eventuell ne Antwort auf die Frage, ob man FBook überhaupt nutzen sollte. Weils einfach fürn Arsch ist, siehe oben. Und wie glaubwürdig /konsequent man als Überwachungsgegner ist, wenn man es nutzt…

          2. bukowski Artikelautor

            Ich bin durchaus kein FB-Fan, sehe aber kein Problem darin, es für solche Sachen zu nutzen. Eine Demo ist schließlich ein öffentliche Veranstaltung.

  5. Pingback: Protokoll vom 23. August 2014 « trackback.fritz.de

  6. Pingback: TRB 392: #ISISMediablackout, #DigitaleAgenda, Akkurater Widerstand, Smart Cities, @eiswuerfelimsch « trackback.fritz.de

  7. Pingback: Fontblog | bukowskigutentag 3/14: Akkurater Widerstand

  8. Pingback: Akkurat war’s | bukowskigutentag

  9. Pingback: Die @EinoelWeigner sucht nach @mbukowski s klarer Linie. #Twittererkette | 140z.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>