Datensalat

In Beiträgen und Diskussionen zur digitalen Krise und zum Zerfall unserer Grundrechte werden verschiedene Arten der Datenpreisgabe oft munter durcheinandergewürfelt. Das ist nicht hilfreich, um das Problem zu verstehen, geschweige denn etwas dagegen zu unternehmen. Eine Sortierung tut not, um sich nicht im aktuellen Datensalat zu verirren. Weiterlesen

Privat verreisen, geht das?

Angenommen, man möchte für ein paar Tage von der Stadt an die See reisen. Ist das möglich, ohne dass jemand davon erfährt, den es nichts angeht? Also ohne dass diverse Unternehmen und Dienste davon wissen und die Reise detailliert mitschneiden, noch bevor man überhaupt aufbricht? Weiterlesen

Hedonistischer Widerstand

Die erste Welle des Entsetzens über die freidrehenden Geheimdienste brachte zum Beispiel Privacy-Parties hervor. Das war lustig, aber erwartbar ein Strohfeuer, das längst verglüht ist. Man hat wirklich genug zu tun und will nicht seine Tage mit komplizierter E-Mail-Verschlüsselung und solchem Zeug verbringen. Weiterlesen

Revolution im Anzug

“Freiheit statt Angst 2013″: Alles sah aus wie immer, anders war nur der Anlass. Selten hätte es selbst für Erika Mustermann und Otto Normalbürger mehr Grund gegeben zu demonstrieren. Weiterlesen

Street & Beef

Objektiv gesehen war deutlich über 99 Prozent der Berliner Bevölkerung gestern nicht bei der zweiten Objektiv-Gesehen-Lesung. Im Umkehrschluss waren aber subjektiv gesehen 60 Leute da. Nicht schlecht für einen Mittwochabend und Weiterlesen

Ach Werbung, du alte Schlunze …

Vorab folgende Fakten: Ich wurde in diesem Monat 45 Jahre alt. Seit etwa zwei Jahren habe ich nicht mehr getextet, sondern vergnüge mich seitdem mit Social-Media-Redaktion, bloggen, twittern, habe zwischendurch zum ersten Mal ein Roman-Manuskript zusammengelötet und dann war ich bei all dem Trubel sogar mal’n Eis essen … So weit also alles hübsch. Weiterlesen

So muss Twitter

Nach ein paar Jahren bei Twitter möchte ich mal in aller Kürze die wichtigsten Regeln zusammenfassen. Also, das läuft hier so: Weiterlesen

Foodporn

Täglich stellen Millionen Menschen Fotos ihrer Speisen und Getränke ins Netz. Warum tun sie das? Mein erster Gedanke – zugegeben – lautete: Tja, den Leuten hat’s wohl stramm in die Petersilie gehagelt. Aber diese Erklärung ist erstens eine bloße Behauptung und zweitens unbefriedigend. Und selbst von mir geschätzte Leute bei Twitter zum Beispiel, denen ich sowohl ein gewisses Maß an Intelligenz wie auch Stil unterstelle, tun es. Was also ist da bloß los? Na dann, mal schauen, was das Netz dazu liefert: Weiterlesen