Archiv für den Monat: November 2012

Ein Gedicht

Freitag, 19. Oktober 2012, war ein prachtvoller, sonniger und, wie man so sagt, goldener Herbsttag, als uns dieses passierte:

Die Sonne weht ihr ihr Licht ins Gesicht.
Wir sinken sitzen sanft dahin.
Die Zeit wird klebrig und zäh, wir können sie fassen wie knetbare Massen.
Wir reiben uns ein damit, massieren sie uns zart in die Haut. Weiterlesen